Auftritt

Goodbye, Selbstwert – Wenn nur mehr wichtig ist, was andere denken

„Mir doch egal, was andere über mich denken!“ Große Worte, wenn sie nur so einfach umzusetzen wären. Denn als soziale Wesen ist es unser Bedürfnis, Akzeptanz bei Mitmenschen zu finden. Selbst jene, die praktisch gegen alles aufbegehren und sich abgrenzen, haben Gruppen, denen sie sich zugehörig fühlen. Doch ab wann wird es ungesund, immer darüber nachzudenken, was andere denken?

Normalität: Wie ein Wort zum Nichtstun verleitet

Nun kehren wir also „schrittweise zur Normalität“ zurück. Die aktuelle Lieblingsphrase fast jeder Berichterstattung impliziert vieles. Nur die Veränderung, die Chance auf Neues, geht unter. Wie wird dieses „Normal“ aussehen? Für viele wie das alte. Wer aber am Markt wirken möchte, sollte Neues planen und diese drei Kommunikationswege nutzen.

Bälle: Hochsaison der Körpersprache

Kein Wochenende ohne Abendkleid und Smoking – die Zeit der Bälle ist in vollem Gange. Während immer mehr digitalisiert wird, erfreut sich das herrlich analoge Setting des Balles ungebrochener Beliebtheit. Denn zum glänzenden Auftritt kommt eine wesentliche Komponente, die wir auf Instagram & Co nur bedingt darstellen können: Die Körpersprache. Wann finden wir eigentlich einen Menschen schön und anziehend?

Komplimente: So einfach ist gute Kommunikation

Am 24. Jänner ist der Tag der Komplimente. Eine altmodische Geste? Von wegen. Komplimente sind Türöffner und wirken positiv in allen Beziehungen. Oft genug sind wir so mit unserem Alltag beschäftigt, dass wir nicht mehr wahrnehmen, wieviel Gutes uns andere tun. Das Kompliment verlangt von uns jedoch, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und das Offensichtliche auch anzusprechen.

Vorsicht wertvoll! Authentische Wirkung zieht an

Ein Thema, das in meinen Seminaren immer wieder auftaucht, ist die authentische Wirkung. Menschen, die ihren Auftritt perfektionieren möchten, wollen zwar ihre Premium-Seite zeigen, keinesfalls jedoch aufgesetzt wirken.

Körpersprache: Dreimal stärkere Wirkung in Meetings

Warum wirken manche Menschen sicher und stark, während andere in der Gruppe untergehen? Woran entscheidet sich, wem wir am Besprechungstisch zuhören? Es sind die nonverbalen Signale, die Status und Führung, Sympathie und Attraktivität ausmachen. Drei Aspekte für mehr Wirkung in Meetings.

Charisma: Das Geheimnis starker Ausstrahlung

Wer bewundert sie nicht - Menschen, die andere in ihren Bann ziehen, denen man gerne zuhört, die einfach eine starke Ausstrahlung haben. Woher kommt diese Ausstrahlung und vor allem: Können wir sie uns einfach aneignen?

Wofür stehst du? Eine klare Positionierung finden

Heute wird es sehr persönlich. Häufig erlebe ich in Coaching-Situationen, dass zwar an einem Thema gearbeitet wird, aber die Positionierung fehlt. Wir bereiten zum Beispiel eine Gesprächsstrategie oder einen wichtigen Auftritt vor. Ich frage mein Gegenüber dann stets: Wofür stehst du?

Warum wir uns öfter selbst herausfordern sollten

Hier leben wir, dort arbeiten wir, das sind unsere Freunde. Alles Routine. Es läuft, weil wir es immer schon so gemacht haben. Die Komfortzone ist jener Lebensbereich, den jeder Mensch braucht, um Stabilität zu finden. Doch wer sich immer nur darin bewegt, setzt sich unbewusst Grenzen und verpasst wertvolle Chancen.

Business Pitch: Der erste Eindruck zählt

Wer überzeugen will, braucht zuerst Zugang zu seinem Gegenüber. In den ersten Sekunden des Zusammentreffens entscheidet sich, ob wir diesen Zugang erhalten. Es lohnt sich, in ein sympathisches, souveränes Auftreten zu investieren.